Heilende Hände

 

Das Heilen mit Händen ist wohl eine der ältesten Heilmethoden überhaupt. In jedem von uns liegen Heilkräfte verborgen, welche der Ausdruck von Lebensenergie sind, die man in jeder Zelle findet und die von man bewusst über seine Hände an andere Lebewesen weiter geben kann.

 

Dass unsere Hände die stärksten Energieträger dieser Heilungsenergien sind, sind sich die meisten Menschen heutzutage nicht mehr bewusst, aber sie können über unsere Handchakren wieder aktiviert und weiter entwickelt werden.

 

Mit den Händen als diagnostisches, energiegebendes oder auch ausgleichendes Werkzeug, kann man unterschiedliche Empfindungen wahrnehmen und spüren, wo sich im Körper Schmerzen, Blockaden oder Störungen befinden.

 

Mit Hilfe der Heilungsenergien können diese Imbalancen zum Ausgleich angeregt werden, indem durch die Heilungsenergien kranke Zellen wieder reaktiviert und damit angeregt werden sich zu erneuern und zu heilen.

 

Bei dieser speziellen Therapieform werden die Selbstheilungskräfte des Tieres von innen und durch die Heilungsimpulse des Therapeuten von außen angeregt und unterstützt.

 

Das Heilen mit Händen gehört bei den alternativen Therapiemethoden in den Bereich der Geistheilung und wird zum Beispiel in Großbritannien bereits seit Jahren selbstverständlich in der Medizin eingesetzt. Sie steht dort Seite an Seite mit Schulmedizin, Homöopathie und Akupunktur. Bei uns sind wir damit aber erst noch am Anfang.

 

Bei den meisten Erkrankungen kann man mit den Händen energetisierend, beruhigend und liebevoll sein Tier unterstützen.

 

Besonders hilfreich ist diese Unterstützung bei chronischen Schmerzen, schlecht heilenden Wunden, Abgeschlagenheit und auch bei emotionalem Stress.

 

Das Heilen mit Händen wird meistens in den Untersuchungsgang beim Tier mit eingebaut, kann aber bei Bedarf auch extra gebucht werden.